Landeszentrale für politische Bildung Thüringen

Veranstaltungen

Alle Termine herunterladen

Alle Termine herunterladen
Sie können unsere Veranstaltungen in Ihren Kalender importieren. Entweder durch Klick neben dem einzelnen Termin oder hier gesammelt für alle Termine. Laden Sie die bereitgestellte ics-Datei herunter. Diese können Sie anschließend mit Ihrem Kalender-Programm (z.B. Outlook oder GoogleCalendar) öffnen.
Alle Termine herunterladen

Datum Ort Veranstaltung Zeit
01.09.2019
bis 31.10.2019

Ort: Weimar, Kino mon ami, Goetheplatz 11
Zeit: 17:00
Weimar, Kino mon ami, Goetheplatz 11Ausstellung 30 Jahre Mauerfall (Eröffnung am 01.09.2019)

Vom 1. September bis 31. Oktober 2019 ist im Kino mon ami begleitend zu unserer Filmreihe WendeGeschichte(n) eine Ausstellung mit Schwarzweiß-Fotografien von Marc Sagnol (Erfurt/ Paris zu sehen. Der heutige Leiter des französischen Kulturbüros in Thüringen Sagnol war Ende der 80er Jahre in Berlin (West), wo er mit einem PostdocStipendium des DAAD und später der Alexander-von-Humboldt-Stiftung Philosophie studierte. Schon in dieser Zeit ging er öfter nach Berlin (Ost), so dass er beide Teile der Stadt gut kannte und fotografierte, zuerst mit einer Praktika, später mit einer Leica. Im November 1989 erlebte er den Fall der Mauer und besuchte die Grenzübergänge, an denen Menschen aus dem Osten nach Westen kamen, sah die Massenansammlungen bei der Öffnung des Potsdamer Platzes und des Brandenburger Tors und die meisten Orte, wo die Mauer zerkratzt und dann abgetragen wurde. Er besuchte auch die „Geisterbahnhöfe“ der U-Bahn, die jahrzehntelang unbenutzt waren und entdeckte dort Werbetafeln aus den 50er Jahren. Es werden Originalabzüge auf Barytpapier gezeigt.

In Kalender eintragen Bild anzeigen Zur Webseite
17:00
16.10.2019

Ort: Gera, Stadt- und Regionalbibliothek, Puschkinplatz 7a
Zeit: 19:30 Uhr
Gera, Stadt- und Regionalbibliothek, Puschkinplatz 7aLesung und Gespräch mit Sascha Lange: "Meuten, Swings und Edelweißpiraten"

Swing-Jugend, Edelweißpiraten, Meuten, Fahrtenstenze in Hamburg, Köln, Leipzig, Berlin, München und auch in Thüringen – überall in Deutschland gründeten sich zwischen 1933 und 1945 Jugendgruppen, die sich dem NS-Regime verweigerten und stattdessen ihre eigenen Subkulturen pflegten. Mit eigenem Dresscode, eigenen Liedern und eigener Freizeitgestaltung, autonom und selbstbestimmt. Dafür scheute man auch nicht die direkte Konfrontation mit der Hitlerjugend und drängte stellenweise sogar deren Einfluss zurück, mit Flugblättern, Anti-Nazi-Graffitis, Überfällen auf HJ-Heime – nicht nur in Großstädten, sondern auch in der Provinz. Das Buch bietet eine breite Übersicht über oppositionelles bzw. Widerstandsverhalten von Jugendlichen während der NS-Zeit. Der Fokus liegt dabei auf selbstbestimmten, informellen Gruppen, die sich aufgrund persönlicher Sympathien sowie kultureller Vorlieben für Musik und Kleidung zusammengeschlossen haben. Amerikanische Swing-Musik ließ zudem in den 1930er-Jahren die erste Jugendkultur der Moderne in Deutschland entstehen – eine Keimzelle für alle folgenden Subkulturen des 20. Jahrhunderts. Wie es zu dieser Entwicklung kam, erklärt dieses Buch. Sascha Lange hat für „Meuten, Swings & Edelweißpiraten“ viele ehemalige subkulturelle Aktivistinnen und Aktivisten zu Interviews getroffen, Quellen und Archivmaterial ausgewertet und ein umfangreiches Bildarchiv angelegt.

In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:30 Uhr
17.10.2019

Ort: Ratkeller, Mühlhausen
Zeit: 19:00 Uhr
Ratkeller, MühlhausenFilm & Gespräch: Mit anderen Augen - Männersache

MÄNNERSACHE - Eckolstädt bei Apolda bei Weimar bei Erfurt in Thüringen ist ein kleines Dorf mit einer großen Aufgabe: Im Herbst 2015 kommen 250 arabische Menschen in die 500-Seelen-Gemeinde. Vorher gibt es Proteste, danach gespannte Ruhe. Inzwischen nähern sich die Menschen vom Dorf denen im Plattenbau am Dorfrand ganz langsam an. 2016 haben deutsche und syrische Frauen in Eckolstädt gemeinsam einen Dokumentarfilm gedreht, ein Jahr später syrische und deutsche Männer. Nachdem die Frauen in MIT ANDEREN AUGEN noch von Flucht und Bräuchen erzählen, beschäftigt die Männer etwas anderes. Können doch alle zusammenleben? steht im Raum. Als Wunsch und als Frage. D 2018, 35 min, R: Anita Leyh

In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
18.10.2019
bis 19.10.2019

Zeit: 13:00 Uhr
Fachtagung: 1000 Euro im Monat

Das bedingungslose Grundeinkommen im Faktencheck „Geben ist seliger denn Nehmen.“ (Apostelgeschichte 20, 35) Mit der Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens verbinden sich viele Hoffnungen: Die einen sehen darin eine Chance, die teils als entwürdigend erlebten Zwänge der Sozialverwaltung zu überwinden. Andere wollen damit den Sozialstaat drastisch zurückbauen. Manche träumen davon, freier zwischen Phasen von Arbeit, Aus- und Weiterbildung, Reisen oder Familienzeit wechseln zu können. Kritiker wiederum befürchten, dass dann der Anreiz zur Arbeit verloren ginge und kaum jemand mehr arbeiten würde. Weil der Sozialstaat komplex und unübersichtlich geworden ist, scheint eine Reform nahezuliegen. Die Idee eines Grundeinkommens verspricht Einfachheit, Effektivität und Effizienz. Aber ist es auch gerecht und angemessen? Und wie verändern sich damit die Gesellschaft, der Wert von Arbeit und das soziale Miteinander? Und da auf der politischen Bühne nur Konzepte eine Chance haben, die eine Verbesserung des Status Quo versprechen: Kann ein Grundeinkommen diese Hürde überspringen? Während der Tagung sollen die mit dem Grundeinkommen verbundenen Vorstellungen, Ziele und Konzepte einem kritischen Faktencheck unterzogen werden. In Gesprächs- und Arbeitsgruppen wird Gelegenheit sein, die Argumente zu hinterfragen, Folgen abzuschätzen und Nebenwirkungen zu bedenken. In der Diskussion mit Fachleuten und Interessenvertretungen soll erarbeitet werden, welche Perspektiven das Grundeinkommen hat und ob es eine echte Alternative zu den heutigen Regelungen des Sozialstaats sein kann. Tagungsleitung: Holger Lemme, Evangelische Akademie Thüringen und Franz-Josef Schlichting, Landeszentrale für politische Bildung Thüringen Weitere Informationen auf der Homepage der LzT Verbindliche Anmeldungen bei der Evangelischen Akademie

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen Zur Webseite
13:00 Uhr
19.10.2019
bis 23.10.2019

Ort: Suhl, Weimar, Jena und Erfurt
Zeit: 17:00 Uhr
Suhl, Weimar, Jena und ErfurtFritzi - eine Wendewundergeschichte im Kino

19.10.2019 16:00 Uhr Cineplex Suhl (Film & Gespräch mit Christian Asmussen, Production Supervisor, Moderation Wieland Koch, LZT) 20.10.2019 17:00 Uhr Kino mon ami Weimar (Film & Gespräch mit Christian Asmussen, Production Supervisor, Moderation Dr. Peter Wurschi, ThLA) 22.10.2019 17:00 Uhr Kino im Schillerhof Jena (Film & Gespräch mit Ralf Kukula, Regisseur, Moderation Dr. Peter Wurschi, ThLA) 23.10.2019 17:00 Uhr CineStar Erfurt (Film & Gespräch mit Ralf Kukula, Regisseur, Moderation Dr. Peter Wurschi, ThLA) Leipzig, 1989. Liebevoll kümmert sich die zwölfjährige Fritzi um den kleinen Sputnik. Er ist der Hund ihrer besten Freundin Sophie, die über die Sommerferien mit ihrer Mutter nach Ungarn gefahren ist. Doch zum Schulanfang kehrt Sophie nicht in die Klasse zurück. Wie viele andere ist sie in den Westen geflohen. Mutig macht sich Fritzi auf die Suche nach ihrer Freundin und gerät in ein Abenteuer, das die Zukunft des ganzen Landes verändert. Detailgetreu, authentisch und mit sicherem Gespür für Atmosphäre schildert der Animationsfilm die Friedliche Revolution im Herbst 1989 aus dem Blickwinkel eines Kindes. In Anlehnung an das erfolgreiche Kinderbuch „FRITZI WAR DABEI“ von Hanna Schlott und Gerda Raidt erzählt über die Kraft und den Mut, die Geschichte zu verändern und wird nicht nur junge Zuschauer berühren. Der Film lädt ein zum generationsübergreifenden Dialog über die friedliche Revolution vor 30 Jahren, zwischen Kindern von heute und ihren Großeltern, die 1989 das Geschehen als Erwachsene mitgestalteten, und ihren Eltern, die die damaligen weltverändernden Ereignisse im Alter von Fritzi miterlebten.

In Kalender eintragen Bild anzeigen
17:00 Uhr
21.10.2019

Ort: Stadtbücherei Weimar, Steubenstraße 1
Zeit: 18:30
Stadtbücherei Weimar, Steubenstraße 1Die Vertrauensformel. So gewinnt unsere Demokratie ihre Wähler zurück

Vortrag und Diskussion Timo Lochocki

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
18:30
22.10.2019

Ort: Topf & Söhne, Sorbenweg 7, Erfurt
Zeit: 19:00 Uhr
Topf & Söhne, Sorbenweg 7, ErfurtDie Kriegsverbrecherlobby. Bundesdeutsche Hilfe für im Ausland inhaftierte NS-Täter

Felix Bohr, Historiker und Journalist, arbeitet als Redakteur beim „Spiegel“. Seine materialreiche Studie liefert eine eindrucksvolle und zugleich schockierende Übersicht, auf welche Hilfen und Strukturen die nationalsozialistischen Kriegsverbrecher in der Bundesrepublik zurückgreifen konnten.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
22.10.2019

Ort: Stadtbücherei Weimar, Steubenstraße 1
Zeit: 19:30 Uhr
Stadtbücherei Weimar, Steubenstraße 1Bernd Lindner: Nähe + Distanz. Bildende Kunst in der DDR

Bernd Lindner In der DDR sind 40 Jahre lang Gemälde, Grafiken, Wandbilder und Plastiken geschaffen worden. Im Auftrag des Staates, der SED und deren Massenorganisationen; vor allem aber aus dem individuellen Antrieb der Künstler, die sie umgebende Welt mit ihren Mitteln abbilden, erklären und hinterfragen zu wollen. Nähe zum „Sozialismus in den Farben der DDR“ stellte sich dabei mit den Jahren immer seltener ein. Dafür wuchs bei vielen Künstlern – deutlich sichtbar – die Distanz in Form und Inhalt. Der vom Staat vorgegebene Stil des „Sozialistischen Realismus“ konnte sich nie wirklich durchsetzen. Um dieses heterogene künstlerische Erbe wie auch seine Schöpfer ist in den zurückliegenden zweieinhalb Jahrzehnten intensiv diskutiert und gestritten worden. Anfangs wurde mit Ausstellungen und Publikationen immer wieder versucht, sie pauschal als „Staatskunst“ und „Staatskünstler“ abzuwerten. Erst langsam setzten sich differenziertere Sichten auf die bildende Kunst aus der DDR durch. Das Buch will einen Beitrag dazu liefern, diese Kunst in ihrer ganzen Vielfalt wie auch Widersprüchlichkeit zu zeigen. Bernd Lindner, Prof. Dr., geboren in Lutherstadt Wittenberg 1952, ist Kulturhistoriker und -soziologe. Seit Mitte der 1970er-Jahre beschäftigt er sich mit der Kunst in der DDR. Von 1994 bis 2015 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig. Dort war er für den Aufbau der Kunst- und Fotografiesammlung zuständig und als Ausstellungskurator tätig.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:30 Uhr
23.10.2019

Ort: Kölleda, Stadtbibliothek, Friedrichstraße 1
Zeit: 19:00 Uhr
Kölleda, Stadtbibliothek, Friedrichstraße 1„Deutschland. Ein Wintermärchen“

Alexander Finkel spricht: Eine Bühnenadaption nach Heinrich Heines satirischem Versepos - In diesem Jahr feiert die satirische Verdichtung „Deutschland. Ein Wintermärchen“ ihr 175. Jubiläum. Heinrich Heines Versepos hat bis heute nichts an Aktualität verloren und enthüllt in einer politisch aufgewühlten Zeit die Worthülsen der scheinbar Mächtigen. Mit spitzer Feder und bildgewaltiger Sprache beschreibt der große Dichter Heine die Arten und Unarten seiner Landsleute.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
24.10.2019

Ort: Rathaus Waltershausen, Markt 1
Zeit: 10:00 Uhr
Rathaus Waltershausen, Markt 1Heimat. Ein Phantomschmerz

Lesung und Gespräch - Eine Kooperation der Seniorenakademie, der Stadt Waltershausen und der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen Christian Schüle

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
10:00 Uhr
26.10.2019

Ort: Theater Nordhausen
Zeit: 19:30 Uhr
Theater NordhausenLesung und Kammermusik: „Küsst die Faschisten wo ihr sie trefft!“

Mit einer Mischung aus Lesung und Kammermusik setzen sich der bekannte Schauspieler Roman Knižka und das Bläserquintett Ensemble Opus 45 in ihrem Programm „Küsst die Faschisten wo ihr sie trefft!“ mit dem Thema Widerstand im Nationalsozialismus auseinander. Der Titel der Veranstaltung ist dem Gedicht „Rosen auf dem Weg“ des Journalisten und Schriftstellers Kurt Tucholsky entnommen, eines von vielen mutigen Zeugnissen des Widerstands gegen das NS-Regime, die an diesem Abend zu hören sein werden. Musikalisch umrahmt und kommentiert werden die Texte durch Werke von Paul Hindemith, Pavel Haas und György Ligeti – drei Komponisten, die zu Opfern von Holocaust und nationalsozialistischer Diktatur wurden. Beginn ist am Samstag, den 26.10.2019, um 19.30 Uhr im Theater unterm Dach des Theaters Nordhausen. Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine Kooperation der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und dem Theater Nordhausen. Der Eintritt ist frei. Foto: Tom Solo

In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:30 Uhr
01.11.2019
bis 02.11.2019

Ort: Reithaus im Park an der Ilm, Platz der Demokratie 5, 99423 Weimar
Zeit: 13:30
Reithaus im Park an der Ilm, Platz der Demokratie 5, 99423 WeimarDie revolutionären Umbrüche in Europa 1989/91: Deutungen und Repräsentationen

18. Internationales Symposium der Stiftung Ettersberg gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und dem BMBF-Verbund »Diktaturerfahrung und Transformation« 1. – 2. November 2019 | Reithaus Weimar Informationen und Anmeldung www.stiftung-ettersberg.de Bild © David ConFran, Baltic Way Monument, Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen Zur Webseite
13:30
01.11.2019

Ort: Probstzella, Rathaus, Markt 8
Zeit: 19:00 Uhr
Probstzella, Rathaus, Markt 8Bauhaus-Frauen - Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design

Als das Staatliche Bauhaus 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründet wurde, geschah dies mit dem Ziel, Handwerk und Kunst zu verbinden. Die künstlerischen Arbeiten von ungewöhnlichen Frauen wurden lange nicht beachtet oder waren im Laufe der Jahrzehnte völlig in Vergessenheit geraten. »Ihr Eindringen in andere Bereiche setzte ein großes Selbstbewusstsein voraus, zudem mussten sie in ihrer Arbeit besser sein als ihre männlichen Kollegen«, so beschreibt Ulrike Müller eine Situation, die Frauen auch heute noch alltäglich erleben. Das Buch würdigt erstmals die Leistung der Frauen am Bauhaus in allen gestalterischen Bereichen und stellt in einfühlsamen Porträts Leben und Schaffen vor.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
01.11.2019

Ort: Bad Langensalza, Stadtbibliothek, Bei der Marktkirche 11a
Zeit: 19:45 Uhr
Bad Langensalza, Stadtbibliothek, Bei der Marktkirche 11a„Deutschland. Ein Wintermärchen“

Eine Bühnenadaption nach Heinrich Heines satirischem Versepos Der Künstler Alexander Finkel ist seit 30 Jahren mit diesem zeitlosen Text unterwegs und erfreut sein Publikum mit einem sehr unterhaltsamen und kurzweiligen Vortrag. Presse und Publikum sind gleichermaßen begeistert von dieser fast kabarettistischen Darbietung. Nicht akademisch kommt Heine daher. Finkel hüstelt, stöhnt, schreit, flüstert die Worte Heines ins Publikum, ohne dabei jemals den Respekt vor dem Schöpfer des Werkes zu verlieren. Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen sind durchaus erlaubt und angebracht. Ein Mann in schwarzem Anzug, ein Tisch, ein Weinglas, und Spielfreude, mehr braucht es nicht, um Heines Spott und feine Ironie zum Leuchten zu bringen und das Publikum für fast zwei Stunden zu fesseln. Die Berliner Morgenpost schreibt zu Finkels Vortrag: „Sternstunde der Satire“.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:45 Uhr
04.11.2019

Ort: Meiningen Volkshochschule, »Eduard Weitsch« Schmalkalden-Meiningen, Klostergasse 1
Zeit: 19:00 Uhr
Meiningen Volkshochschule, »Eduard Weitsch« Schmalkalden-Meiningen, Klostergasse 1Wir haben die Zeit. Denkanstöße für ein gutes Leben

Wir leben immer länger und bleiben lange gesund. Wir hätten also allen Grund, uns Zeit zu lassen. Aber wem gelingt das schon? Noch nie fühlten sich so viele Menschen in Deutschland überfordert und erschöpft. Sich von zu vielen widersprüchlichen Anforderungen und Angeboten gejagt zu fühlen, ist beinahe schon ein Markenzeichen unserer Gesellschaft. Gibt es einen Ausstieg aus dieser permanenten Rushhour? Der Philosoph Christian Schüle liefert jede Menge Anstöße für eine Neuordnung des Denkens: Wie lassen sich prägende Faktoren unseres Lebens - Arbeit Familie, Freizeit - in Einklang bringen? Ist es planbar und gestaltbar, das gute Leben von morgen?

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
04.11.2019

Ort: Stadt- und Kreisbibliothek Saalfeld, Markt 7
Zeit: 19:00 Uhr
Stadt- und Kreisbibliothek Saalfeld, Markt 7Die anderen Leben

Lesung aus dem Interviewband mit Dörte Grimm und Sabine Michel anlässlich des 30. Jahrestages der Friedlichen Revolution und des Mauerfalls

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
05.11.2019

Ort: Kinder- und Jugendbibliothek, Marktstraße, 99084 Erfurt
Zeit: 10:00 Uhr
Kinder- und Jugendbibliothek, Marktstraße, 99084 ErfurtErinnerungen an jüdisches Lebens im literarischen Werk von Mirjam Pressler

Veranstaltungen im Rahmen der jüdisch-israelischen Kulturtage 2019 Ronit und Tall Pressler lesen aus dem Roman „Dunkles Gold“, den ihre Mutter als ihr letztes Werk über den jüdischen Schatz von Erfurt geschrieben hat. In Gesprächen bieten sie Schülerinnen und Schülern der 7. bis 9. Klassen Einblicke in Mirjam Presslers Beschäftigung mit jüdischen Schicksalen von Anne Frank bis Hanna Stern Moderation: Prof. Dr. Karin Richter/Erfurt Die Anfang des Jahres verstorbene Mirjam Pressler gehört zu den bedeutendsten Jugendbuchautorinnen unseres Landes. Ein großes Lebensthema der Autorin war die Auseinandersetzung mit der Shoah und die Geschichte jüdischen Lebens in Deutschland. In „Dunkles Gold”, ihrem letzten Roman, schlägt sie mit der Geschichte um den Erfurter Schatz eine Brücke von den mittelalterlichen Pestpogromen zu aktuellen antisemitischen Entwicklungen in Deutschland. In dem anschließenden Gespräch geht es nicht nur um den Jugendroman „Dunkles Gold“, sondern auch um das Gesamtwerk von Mirjam Pressler und ihre verschiedenen Wege der Erinnerung an jüdisches Leben und jüdische Kultur.

In Kalender eintragen Bild anzeigen
10:00 Uhr
05.11.2019

Ort: Kinder- und Jugendbibliothek, Marktstraße 21, 99084 Erfurt
Zeit: 14:00 Uhr
Kinder- und Jugendbibliothek, Marktstraße 21, 99084 ErfurtDie Geschichte jüdischen Lebens im Werk von Mirjam Pressler

Fortbildung für Bibliothekare aller Erfurter Bibliotheken und Literaturinteressierte • Lesung aus dem Roman „Dunkles Gold“ mit Ronit und Tall Pressler und anschließendes Gespräch zur Entstehungsgeschichte des Romans Moderation: Prof. Dr. Karin Richter, Erfurt • Erzählungen über jüdisches Leben und dessen Bedrohung: Mirjam Presslers Romane „Malka Mai“, „Ein Buch für Hanna“, „Golem, stiller Bruder“, „Nathan und seine Kinder“ und ihre Beschäftigung mit dem Anne-Frank-Komplex (Übersetzung des Tagebuchs der Anne Frank, die Lebensgeschichte der Anne Frank „Ich sehne mich so“ und „Grüße und Küsse an alle“. Die Geschichte der Familie von Anne Frank Referentinnen: Prof. Dr. Karin Richter/Erfurt und Dr. Jana Mikota/Siegen

In Kalender eintragen Bild anzeigen
14:00 Uhr
05.11.2019

Ort: Stadtbibliothek Bad Lobenstein, Straße der Jugend 10b
Zeit: 19:00 Uhr
Stadtbibliothek Bad Lobenstein, Straße der Jugend 10bLesung: Die anderen Leben

Lesung aus dem Interviewband mit Dörte Grimm und Sabine Michel anlässlich des 30. Jahrestages der Friedlichen Revolution und des Mauerfalls

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
05.11.2019

Ort: Ilmenau, Katholisches Gemeindehaus, Unterpörlitzer Str. 15
Zeit: 19:00 Uhr
Ilmenau, Katholisches Gemeindehaus, Unterpörlitzer Str. 15Der Tag, der Deutschland veränderte: 9. Oktober 1989

Lesung & Gespräch Martin Jankowski - Am 9. Oktober 1989 entging die DDR nur knapp einem Bürgerkrieg: Obwohl mit Waffengewalt gedroht wurde, gingen nach dem Friedensgebet in der Leipziger Nikolaikirche 70 000 Menschen auf die Straße. Das SED-Regime musste nachgeben: Der 9. Oktober 1989 öffnete den Weg zur Friedlichen Revolution und läutete das Ende der DDR ein. Dieser Tag schuf die Voraussetzungen für ein geeintes Deutschland.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
06.11.2019

Ort: Ettersburg, Schloss Ettersburg, Am Schloss 1
Zeit: 19:00 Uhr
Ettersburg, Schloss Ettersburg, Am Schloss 1Kristina Spohr: Wendezeit - Die Neuordnung der Welt nach 1989

Die Geburt einer Epoche, deren Ende wir gerade erleben - Als im Revolutionsjahr 1989 in Berlin die Mauer fiel und in Peking auf dem Tiananmen-Platz die Proteste blutig niedergeschlagen wurden, veränderte sich die Welt dramatisch. Der Kalte Krieg war zu Ende, eine neue Weltordnung entstand. Auf Basis unzähliger unbekannter Quellen und dicht an den handelnden Personen schreibt Kristina Spohr eine neue große Geschichte dieser doppelten Wendezeit. Ihre wegweisende Studie zeigt, wie es gelang, den Übergang in eine neue Epoche so friedlich zu gestalten und wie die Richtungsentscheidungen der Jahre von 1989 bis 1992 unsere Welt bis heute formen.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
06.11.2019

Ort: Gotha, Stadtbibliothek Heinrich Heine, Hanns-Cibulka-Saal, Eingang Philosophenweg
Zeit: 19:00 Uhr
Gotha, Stadtbibliothek Heinrich Heine, Hanns-Cibulka-Saal, Eingang PhilosophenwegRabet oder das Verschwinden einer Himmelsrichtung

Lesung & Gespräch Martin Jankowski - Herbst 1989, Leipzig: Es beginnt mit verhaltenen Stimmen am Küchentisch, schwillt an zum festen Ruf in den Straßen – und am Montag demontiert das Volk den Käfig. Als das Volk aufwacht, ist der Osten zum Westen gekommen. Der Autor ist einer von ihnen gewesen. Poetisch öffnet er im Roman die Zellen des Aufbruchs und erzählt die intime Geschichte der deutschen Wende, fiktiv die Personen, real das Geschehen.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
06.11.2019

Ort: Pößneck, Stadtbibliothek Bilke, Klosterplatz 1
Zeit: 20:00 Uhr
Pößneck, Stadtbibliothek Bilke, Klosterplatz 1„Lasst die Frauen sprechen!“ Wie Frauen die Idee des Bauhauses in die Welt trugen

Eine musikalisch-dokumentarische Revue mit dem Künstlerpaar Silke Gonska (Gesang, Lesung, Textauswahl, Sampling) und Frieder W. Bergner (Posaune, Lesung, Komposition) Bild: Claus Bach (Reservierungen erbeten unter Tel.-Nr.: 03647/500 320)

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
20:00 Uhr
07.11.2019

Ort: Uni Jena, Rosensäle, Fürstengraben 27
Zeit: 09:15
Uni Jena, Rosensäle, Fürstengraben 27 Politiklehrertag 2019

Die LzT unterstützt den Lehrerpolitiktag und wird dort auch mit einem Infostandvertreten sein

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
09:15
08.11.2019

Ort: Stadtbibliothek Sonneberg
Zeit: 19:00 Uhr
Stadtbibliothek SonnebergJüdische Märchen mit Paula Quast und einem Musiker

Feiner Witz und tiefer Sinn zeichnet jüdische Märchen aus. In ihnen verbinden sich die Weisheit und der Humor dieser Erzähltradition mit den Farben und der Fabulierfreude des Orients. Auch mit diesem Programm haben Paula Quast und Henry Altmann erneut etwas Besonderes erschaffen. Mit ihrer warmen, tiefen Stimme und der klaren, akzentuierten Sprechweise zieht Paula Quast Jung und Alt in ihren Bann, Henry Altmanns musikalische Virtuosität und Einfallsreichtum gestalten farbenreiche Klangteppiche, die den Worten Flügel verleihen. Ob gespannte Erwartung, befreites Schmunzeln oder begeistertes Staunen – alles ist möglich und erwünscht. In Kooperation mit dem Diakoniewerk Sonneberg-Hildburghausen/Eisfeld e.V.

In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
10.11.2019

Ort: St. Jakobus Kirche Ilmenau
Zeit: 17:00 Uhr
St. Jakobus Kirche IlmenauFestvortrag Rainer Eppelmann

Den Festvortrag zu 30 Jahren Friedlicher Revolution hält der ehemalige Vorsitzende des Demokratischen Aufbruchs und letzter DDR-Verteidigungs- und Abrüstungsminister Rainer Eppelmann

Mehr Informationen In Kalender eintragen
17:00 Uhr
11.11.2019

Ort: Stadtbücherei, Steubenstraße 1, Weimar
Zeit: 19:00 Uhr
Stadtbücherei, Steubenstraße 1, WeimarMod Helmy - Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete

Igal Avidan erzählt die zeitlos aktuelle Geschichte des mutigen ägyptischen Arztes, der sich unter Todesgefahr religiösen Grenzen und fanatischem Hass entgegenstellte, um Menschenleben zu retten. Igal Avidan, 1962 in Tel Aviv geboren, hat in Israel Englische Literatur und Informatik und dann in Berlin Politikwissenschaft studiert. Seit 1990 arbeitet der Nahostexperte als freier Berichterstatter aus Berlin für israelische und deutsche Zeitungen und Hörfunksender.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
14.11.2019

Ort: Jena, Evangelische Studierendengemeinde, August-Bebel-Straße 17a
Zeit: 20:00 Uhr
Jena, Evangelische Studierendengemeinde, August-Bebel-Straße 17aAus dem Leben der Familie Bonhoeffer

Die Aufzeichnungen von Dietrich Bonhoeffers jüngster Schwester Susanne Dreß - Jutta Koslowski Dieses Buch macht ein einzigartiges Dokument zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich. Susanne Dreß, die jüngste Schwester Dietrich Bonhoeffers, hat ihre Lebenserinnerungen aufgezeichnet: Von der Kindheit im Kaiserreich über den Ersten Weltkrieg und die Räterepublik bis zum Nazi-Regime und die Zeit des Wiederaufbaus reicht ihre Biographie. Ihr Werk spiegelt die enormen Wandlungen wider, welche sich in diesem Zeitraum vollzogen haben. In einem eigenwilligen und höchst anschaulichen Stil stellt Susanne Dreß die großbürgerliche Familie vor Augen, der Bonhoeffer entstammte. Das vertraute Bild erhält so viele neue unbekannte Nuancen. Ein Dokument von großem zeitgeschichtlichem Wert und zugleich eine fesselnde Lektüre.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
20:00 Uhr
15.11.2019
bis 17.11.2019

Ort: Evangelische Akademie Thüringen Zinzendorfplatz 3, 99192 Neudietendorf
Zeit: 16:00 Uhr
Evangelische Akademie Thüringen Zinzendorfplatz 3, 99192 NeudietendorfWas wir aus Star Wars lernen können

Wo ist mein Platz im Kampf zwischen der Dunklen und der Hellen Seite? Wie können Menschen mit Androiden zusammenleben? Welche Rolle spielen Religion und Utopien in der Politik und der Gesellschaft? Wie wichtig sind Identität(en), Freundschaft, Familie und Liebe bei lebenswichtigen Entscheidungen? Die Star Wars-Saga wimmelt von Themen, die sich auch in der Realität finden. Neben der spannenden, fantastischen Geschichte bieten die Filme daher viel Gesprächsstoff zu wichtigen Fragen des Zusammenlebens. Wir laden junge und ältere Film-Fans ab 12 Jahren ein zum Filme Schauen, Diskutieren und Kreativwerden rund um die Frage, was wir aus Star Wars alles lernen können. (Foto: Greg Rakozy on Unsplash) Anmeldeschluss: 01. November 2019

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen Zur Webseite
16:00 Uhr
18.11.2019

Ort: Jugend- und Kulturzentrum mon ami, Goetheplatz 11, Weimar
Zeit: 19:00 Uhr
Jugend- und Kulturzentrum mon ami, Goetheplatz 11, WeimarMaria Schubert: „We Shall Overcome“. Die DDR und die amerikanische Bürgerrechtsbewegung

Das politische Buch im Gespräch Maria Schubert: „We Shall Overcome“. Die DDR und die amerikanische Bürgerrechtsbewegung Ihren Kampf begriffen amerikanische Bürgerrechtler seit jeher als einen globalen und trugen diesen auch nach Deutschland in die DDR. Während die SED dort Solidarität mit der afro-amerikanischen Bevölkerung verkündete, ermutigten Martin Luther Kings Ideen so manchen zum Widerstand gegen die SED-Diktatur. Maria Schubert untersucht anhand der DDR-Besuche von Paul Robeson, Martin Luther King, Ralph Abernathy und Angela Davis die Wirkungsgeschichte der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung im ostdeutschen Staat. Neben der offiziellen SED-Politik gegenüber dem sogenannten „anderen Amerika“ stehen die eigenwilligen Umdeutungen des Bildes bei der Bevölkerung im Mittelpunkt. Dabei setzt sich die Autorin mit der Geschichte der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung auseinander. Sie zeigt, wie (inner-)gesellschaftliche Entwicklungen in der DDR durch transnationale Einflüsse eine besondere Dynamik erhielten. Maria Schubert studierte in Tübingen und Greensboro, North Carolina, Geschichte und Politikwissenschaften. Im Anschluss promovierte sie in Tübingen über die Beziehungen der DDR zur amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Für ihre Recherchen war die gebürtige Vogtländerin auf dem gesamten Gebiet der neuen Bundesländer, in Atlanta und den amerikanischen Südstaaten unterwegs. Ihre Dissertation erschien 2018 im Verlag Ferdinand Schöningh. Maria Schubert ist seit 2017 als Referentin für Erwachsenenbildung bei der Evangelischen Kirche von Westfalen tätig. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte an der Universität Tübingen und Fachreferentin für Themen der Zeitgeschichte. Im Anschluss an die Buchpräsentation spielt das Trio „I am three“ – Silke Eberhard/Altsaxophon, Nikolaus Neuser/Trompete, Christian Neuser/Schlagzeug - Kompositionen von Charles Mingus. Dessen Komposition „Fables of Faubus“ verschränkte in künstlerisch einzigartiger Weise Musik und politische Botschaft der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
19.11.2019

Ort: FSU Jena Universitätshauptgebäude, Senatssaal, 1. OG, Fürstengraben 1
Zeit: 18:00 Uhr
FSU Jena Universitätshauptgebäude, Senatssaal, 1. OG, Fürstengraben 1Lutz Raphael: Jenseits von Kohle und Stahl.

Eine Gesellschaftsgeschichte Westeuropas nach dem Boom Moderation: Prof. Dr. Klaus Dörre

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
18:00 Uhr
19.11.2019

Ort: „Haus auf der Grenze“ der Gedenkstätte Point Alpha
Zeit: 18:30
„Haus auf der Grenze“ der Gedenkstätte Point Alpha „Ohne Ruhe rollt das Meer“

Öffentliche Buchvorstellung und Konzert mit dem Autor und Zeitzeugen Gerhard Bause und dem Musiker Stephan Krawczyk: „Ohne Ruhe rollt das Meer“ Eine Veranstaltung anlässlich 30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall Geisa.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
18:30
19.11.2019

Ort: Heilbad Heiligenstadt, Altes Rathaus, Ratsgasse 9
Zeit: 19:30 Uhr
Heilbad Heiligenstadt, Altes Rathaus, Ratsgasse 9Ostfrauen verändern die Republik

Tanja Brandes und Markus Decker betrachten vor allem die letzten drei Jahrzehnte, werfen aber auch einen Blick zurück in die Zeit vor 1989 – auf die Chancen, die Frauen bekamen, ebenso wie auf den Zwang, am Erwerbsleben teilzunehmen, und die Doppelbelastung. Portraitiert werden Politikerinnen und Unternehmerinnen, Wissenschaftlerinnen und Journalistinnen, eine ehemalige Leistungssportlerin. Dabei arbeiten Brandes und Decker heraus, worin das positive Erbe der DDR besteht, ohne das System zu idealisieren. Und liefern überraschende neue Erkenntnisse. Unter den Portraitierten sind Katrin Göring-Eckardt, Sandra Hüller, Katja Kipping, Manuela Schwesig, Angela Merkel, Katarina Witt, Sabine Rennefanz u.v.a.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:30 Uhr
20.11.2019

Ort: Gera, Stadt- und Regionalbibliothek, Puschkinplatz 7a
Zeit: 19:30 Uhr
Gera, Stadt- und Regionalbibliothek, Puschkinplatz 7aOstfrauen verändern die Republik

Tanja Brandes und Markus Decker betrachten vor allem die letzten drei Jahrzehnte, werfen aber auch einen Blick zurück in die Zeit vor 1989 – auf die Chancen, die Frauen bekamen, ebenso wie auf den Zwang, am Erwerbsleben teilzunehmen, und die Doppelbelastung. Portraitiert werden Politikerinnen und Unternehmerinnen, Wissenschaftlerinnen und Journalistinnen, eine ehemalige Leistungssportlerin. Dabei arbeiten Brandes und Decker heraus, worin das positive Erbe der DDR besteht, ohne das System zu idealisieren. Und liefern überraschende neue Erkenntnisse. Unter den Portraitierten sind Katrin Göring-Eckardt, Sandra Hüller, Katja Kipping, Manuela Schwesig, Angela Merkel, Katarina Witt, Sabine Rennefanz u.v.a.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:30 Uhr
28.11.2019

Ort: Altes Rathaus, Ratsgasse 9, Heilbad Heiligenstadt
Zeit: 19:00 Uhr
Altes Rathaus, Ratsgasse 9, Heilbad HeiligenstadtRosenkranzkommunismus - Die SED-Diktatur und das katholische Milieu im Eichsfeld 1945 - 1989

Christian Stöber bilanziert die Eichsfeldpolitik der SED, aber auch die gesellschaftlichen Reaktionen und Wechselwirkungen - und zeigt, wie sich das katholische Milieu mit missmutiger Anpassung, Eigensinn und weltanschaulicher Verweigerung gegenüber den staatsparteilichen Drangsalierungen und Repressionen erfolgreich zu behaupten wusste. Christian Stöber, Dr. phil., Jahrgang 1987, Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Friedens- und Konfliktforschung an der Phillips-Universität Marburg, Promotion zum Thema „SED-Herrschaft zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Staatspartei und Staatssicherheit im Eichsfeld“. Seit 2017 pädagogischer und wissenschaftlicher Leiter des Grenzmuseums Schifflersgrund in Thüringen.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
19:00 Uhr
24.03.2020
bis 02.04.2020

Ort: Israel und die palästinensischen Autonomiegebiete
Israel und die palästinensischen AutonomiegebieteIsrael-Reise 2020

Die Landeszentrale für politische Bildung in Thüringen oragnisiert regelmäßig Bildungsreisen nach Israel für Multiplikatoren und interessierte Thüringerinnen und Thüringer.

Mehr Informationen In Kalender eintragen Bild anzeigen
Landeszentrale für politische Bildung Thüringen
Landeszentrale für politische
Bildung Thüringen